Dienstag, 15. April 2014

Hl. Damian von Molokai


Vor einhundertfünfundzwanzig Jahren, am 15. April, dem Montag der Karwoche des Jahres 1889, verstarb P. Damian de Veuster  SSCC.

Der gebürtige Belgier war 1863 als Missionar der Arnsteiner Patres nach Hawaii gekommen. Zehn Jahre später erfuhr er von unsäglichen Zuständen auf der Lepra-Insel Molokai, wo Aussätzige einfach abgeladen und sich selbst überlassen wurden, ohne Nahrung, Pflege und seelsorgerlichen Beistand;  denn damals stand man der Lepra noch weitgehend hilflos gegenüber.
Ohne zu zögern, ging P. Damian freiwillig zu diesen Ausgestoßenen, versorgte ihre Wunden, sammelte Lebensmittel, baute Hütten und eine Kirche.
Selbst an Lepra erkrankt, schonte er sich nicht und arbeitete weiter für die ihm anvertrauten Menschen bis zu seinem Tod.

Am 11. Oktober 2009  hat Papst Benedikt XVI. Damian de Veuster, den "Apostel der Aussätzigen", heiliggesprochen.  Sein Gedenktag ist der 10. Mai, der Tag, an dem er die Insel Molokai betreten hat.


Keine Kommentare:

Kommentar posten