Donnerstag, 8. Januar 2015

Je suis Charlie - vraiment??

Bildquelle HIER

Theodors Antwort "NEIN" ist überdeutlich, und dem kann ich meinerseits mich nur vollinhaltlich anschließen.  Denn  die illustrierte Begründung, die der Autor dazu liefert, lässt aus christlicher Sicht wirklich aber auch gar keine Frage offen.

Das Blutbad von Paris verpflichtet uns als Christen, meine ich, zu dreierlei:

Erstens,  alle Opfer dieses Wahnsinns in unser Gebet einzuschließen, besonders aber die "unbeteiligten" und deren Angehörige.
Zweitens,  dem dümmlichen Geschwafel der Journaille eine deutliche Absage zu erteilen:  das Massaker sei "ein Anschlag auf das Herz unserer Zivilisation"  und  habe "Frankreichs mutigste Zeichner" getroffen (BILD)  - ein klares Nein also zu jeder Heroisierung der Charlie-Hebdo-Redaktion, zu jeder Märtyrer-Stilisierung!
Drittens muss diese Absage aber auch allen gelten, die uns weismachen wollen, der von islamischen Killern im Blutrausch regelmäßig angerufene und das Morden absegnende Allah habe auch nur entfernt irgendetwas mit dem Vater Jesu Christi zu tun  -  ein Nein also zum "brüderlich"-abrahamitischen "Dialog" auf "Augenhöhe"!

Und: Nein, der Islam gehört nicht zu Europa.  Nicht solange die "mehrheitlich friedfertige" islamische Glaubensgemeinschaft sich nicht allereindeutigst von dem grauenhaften Missbrauch ihrer Religion   -  so es denn einer ist!  -  distanziert hat.  Und das bitte möglichst mit derselben Vehemenz, die die Söhne des Propheten auch sonst in hellen Scharen auf die Straße treibt, sobald sie ihren Gott, ihren Propheten, ihre heilige Schrift beleidigt wähnen!

Dazu eine lesenswerte Reflexion (HIER) von Josef Bordat über Freiheit und Verantwortung, symbolische und physische Gewalt.



Update 1:  Vielleicht lohnt es,  an das bereits vor zweieinhalb Jahren HIER heißumkämpfte Thema "Was ist/darf Satire?" zu erinnern.

Update 2:  Zu ebendiesem heißumstrittenen Thema HIER ein vorzüglicher neuer Beitrag von Theodor.






Kommentare:

  1. Dem schließe ich mich in allen Punkten an. "ein Anschlag auf das Herz unserer Zivilisation" hat mir auch die Sprache (fast) verschlagen. So blasphemisch ist unsere Zivilisation dann doch noch nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Einer der beiden "Unbeteiligten", sprich: der beiden bestialisch hingerichteten Polizisten, war übrigens offenbar selber Moslem. Jedenfalls hieß er mit Vornamen "Achmed".

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke wir sind mit unseren im Grunde unterschiedlichen Aussagen Ich mit Je suis Charlie, und du mit Je ne suis pas Charlie, im Grunde einer Meinung.
    Es ist ein Anschlag auf die Grundwerte der modernen Gesellschaft, die Meinungsfreiheit, das seh ich schon, aber die Opfer waren eben nicht die edlen Helden, sondern wie es in dem einen Tweet hieß.
    AHmed (der eine Polizist) starb als er das Recht der Spötter verteidigte ihn und seine Religion zu verspotten.

    Dass nun alle mögliche Leute das tun, was sie eh das ganze Jahr tun, nämlich dumm daher reden sollte uns nicht verwundern.
    Ich beobachte eben seit Jahren diese absolut Unfähigkeit zu differenzieren, aber sagen wir mal so, der gewaltätige Islam á la IS ist für eine gewisse Klientel anzeihend, weil er einfach ist ("wir sind die Guten, die anderen sind die Bösen und weil wir die Guten sind, dürfen wir alles") wobei auch andere Weltanschauungen anfällig sind für diese Vereinfachung, das aber nur nebenbei.
    Nun hoffe ich einfach, dass in der Auseinandersetzung, die schon lange überfällig ist, die Welt wieder etwas bunter wird, Gotisch bunt, Barock bunt, Rokoko bunt, eben katholisch bunt, und das pseudo bunt das im Grunde gar nicht bunt ist, überwunden wird.
    NUr das geht nicht von heute auf morgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. D'accord!
      Die neue PEGIDA-Farbe, finde ich, kommt doch schon recht kräftig zur Geltung! (Auch bei Dom-Verdunkelung ;-)

      Löschen