Donnerstag, 13. Juli 2017

"... das spezifisch Lutherische"

Das Deutsche in Reinkultur,  das Separatistisch-Antirömische,  Anti-Europäische befremdet und ängstigt mich,  auch wenn es als evangelische Freiheit  und geistliche Emanzipation erscheint,  und das spezifisch Lutherische, das Cholerisch-Grobianische, das Schimpfen, Speien und Wüten, das fürchterlich Robuste, verbunden mit zarter Gemütstiefe  und dem massivsten Aberglauben an Dämonen, Incubi und Kielkröpfe  erregt meine instinktive Abneigung.    Ich hätte nicht  Luthers Tischgast sein mögen,   ich hätte mich  wahrscheinlich   bei ihm wie im trauten Heim eines Ogers gefühlt   und bin überzeugt,    dass ich mit Leo X., Giovanni de' Medici, dem freundlichen Humanisten, den Luther "des Teufels Sau, der Bapst" nannte, viel besser ausgekommen wäre.

Wer hat das gesagt ?

Papst Leo X.

Es war Thomas Mann, in einem Vortrag zu seinem 70. Geburtstag am 29. Mai 1945 in Washington.

Ein kleines, feines testimonium zur deutschen Geistesgeschichte, allemal wert, hier festgehalten zu werden.

Mir jedenfalls spricht es aus dem Herzen.




Kommentare:

  1. Er wird immer gescheiter, der Thomas Mann. je länger man ihn liest.

    AntwortenLöschen
  2. Als ich ihn vor fast fünfzig Jahren zum ersten mal las, ist er noch bei weitem nicht so gescheit gewesen,

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was es nicht alles gibt - dass einer posthum gescheiter wird ?!:-)

      Löschen