Dienstag, 10. März 2015

Runter vom Sofa ! - DEMO FÜR ALLE !!

"Wir kommen wieder!" 

Versprechen muss man halten!  Und wir haben's ihnen fest versprochen, beim letzten Mal, den grün-roten Ideologen in der Stuttgarter Staatskanzlei, die es nicht lassen können, sich an unseren Kindern zu vergreifen, und sei's auf dem Umweg über Lehrpläne.

Daraus wird nichts, Herr Kretschmann !!







Kommentare:

  1. Hats bei den Gesamtschulen auch geheissen. Und jetzt? Jatzt haben wir die Gesamtschulen. Und die Eltern rennen ihnen die Türen ein.

    AntwortenLöschen
  2. Es mag dem einen oder anderen schwer ums Herz werden, wenn er an seine eigene Jugendzeit zurückdenkt. Vielleicht war niemand da, an den er sich offen hätte mit seinen drängendsten Anliegen hätte wenden können, jemand, den er so sehr gebraucht hätte. Oft wurde früher bei Kindern gleich lieblos abgewertet, erniedrigt, geschimpft, geschrien, vielleicht zugeschlagen. Eine liebevolle Aufklärung auch über sexuelle Angelegenheiten fand nicht statt.
    Sexuelle Selbstbefriedigung oder eine mögliche Entwicklung zur Homosexualität aber darf nur in einem familiären Rahmen stattfinden, in dem der junge Mensch sich auch in seinen persönlichsten Dingen geliebt weiß. Nur wenn ein Mensch sich geborgen weiß in der Liebe, kann sein sexueller Ausdruck richtig sein.
    So kann Sexualität in der Ehe theoretisch eine regelrechte Todsünde sein, wenn sie lieblos und rücksichtslos stattfindet, dagegen homosexuelle Liebe etwas Wunderbares, wenn sie durch Zärtlichkeit und persönliche Anteilnahme gekennzeichnet ist. Laßt uns Anteil nehmen an erniedrigten und verfolgten Homosexuelle und an jungen Menschen, bei denen sich ihr Persönlichstes im Heimlichen und in Angst und Entwürdigung abspielt.
    Wir brauchen in den Schulen eine entängstigende sexuelle Aufklärung aus dem Bezug des Menschen zur Liebe heraus.
    An dieser Stelle nun bietet der religiöse Bezug Heilung und Hilfe: Zu wissen, daß wir nur leben können im Glauben an die Person gewordene mitfühlende Liebe, aus der heraus wir uns für unsere schiere Existenz bedingungslos geliebt fühlen dürfen.

    Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na schön, es sei Ihnen unbenommen, sich Ihren privaten Katechismus zusammenzubasteln.
      Was hat das alles aber mit der "Demo für alle" zu tun, den Aufstand gegen die im Dienste der Gender-Revolution stehende Schulpolitik, die nicht nur die seelische Integrität unserer Kinder bedroht, sondern auch fundamental gegen Grundgesetz (Art. 6) und Landesverfassung BW (Art. 12. 15. 16) verstößt. Dort gibt es nämlich noch immer deutliche Hinweise auf das, was "wir in den Schulen brauchen"!

      Löschen
  3. Ich versuche zu verstehen, worum es eigentlich geht.
    Eines ist klar: Unter dem Stichwort "Gender" oder "Demo für Alle" werden alle möglichen und auch widersprüchlichen Aspekte in einem Topf vermengt.
    Es sind beteiligt Leute, die ihren Hass auf Homosexuelle zu ihrem Gott zusammengebastelt haben, solche, die jegliche Sexualaufklärung an Schulen sabotieren wollen, solche, die etwa Abtreibung im 8. Monat schrecklich finden (so wie ich), solche, für die ein bloßes Kondom schon fast ein Verbrechen darstellt und die jeglichen bewußten und verantwortlichen Umgang mit Verhütung sabotieren, solche, die völkisches Gedankengut zusammenbasteln mit der christlichen Religion, solche, die wollen, daß eine Mutter nach der Geburt bei ihrem Kind sein darf und nicht arbeitend verzweckt wird im aberwitzigen Wirtschaftswachstumssystem, alldieweil das arme Kind in irgendwelche Betreuungseinrichtungen abgegeben wird etc.
    Das alles zusammen geht eben nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr geehrter Herr Friedrich,
      wie ich sehe, liegt Ihnen, ebenso wie mir, die Sache sehr am Herzen, weshalb ich gerne mit Ihnen ins Gespräch kommen möchte, aber nicht in diesem Forum.
      Falls es Ihnen nichts ausmacht, hinterlassen Sie mir hier Ihre eMail-Adresse.
      MfG

      Löschen