Donnerstag, 14. Juni 2012

Die Gotteskrise ...

... und wie der Theologe Norbert Scholl sie überwinden will.
Die alten Gottesbilder haben ihre Aussagekraft und ihre Allgemeinverbindlichkeit verloren. Keine Religion, keine Konfession, keine  einzelne  Glaubensgemeinschaft kann noch ernsthaft behaupten, über das allein gültige und richtige Gottesbild zu verfügen.
Mit das Beste, was ich über die Thesen  - wie die oben zitierte - der "Memorandum"-Theologen  bisher  gelesen habe,  stammt  aus der Feder  von   P. Engelbert Recktenwald FSSP.
P. Recktenwald zerlegt aktuell (13.6.12) auf kath-info einen Artikel des genannten katholischen (!) Theologen in Christ in der Gegenwart, und er tut dies mit dem von ihm gewohnten Scharfsinn, mit unbestechlicher Geradlinigkeit und einer Prise subtiler Polemik. All die Ungereimtheiten dieses im letzten relativistischen Denkens, die realitätsblinde Verwechslung von Ursache und Wirkung werden knapp, stringent und pointiert freigelegt.
Die Logik eines Norbert Scholl, konsequent zu Ende gedacht:
Wenn die letzten Reste eines festen Glaubens an den biblischen Gott beseitigt sind, ist die Gotteskrise endlich überwunden.
Lesenswert! 




Kommentare:

  1. Letztendlich verlangt er von jeder Religion und Konfession aufzuhören Religion zu sein, und nur noch als spirituelle Weltanschauung zu existieren.

    Einfach nur traurig!

    AntwortenLöschen
  2. Wie gut, dass es nicht NUR so einen Norbert Scholl gibt. Fast kann er einem leid tun. Er ist auf den Widersacher Gottes hereingefallen. Man kann nur für ihn beten und für ihn hoffen, dass es nicht am Ende heißt: "Weiche von mir, Du Übeltäter!"
    Man kann kaum glauben, dass ein katholischer Theologe so denkt.

    Matthäus 7:21-23
    Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!

    AntwortenLöschen