Donnerstag, 20. Februar 2014

Memento mori



Denke, in welcher Beschaffenheit des Leibes und der Seele dich der Tod antreffen wird, sowie an die Kürze des Lebens, an den unermesslichen Zeitraum hinter dir und vor dir, an die Gebrechlichkeit alles Stoffes.

Marc Aurel,  Eis heautón  XII 7


Kommentare:

  1. Es kann ja wohl nicht im Ernst in der romtreuen Blogozese hier ein Dictum eines heidnischen antiken Denkers abgedruckt werden. Wir sind angeekelt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bekanntlich war Marc Aurel ein römischer Kaiser, und nicht der schlechteste. Da sehen Sie mal, wie rom-treu mein Blog ist !;-)
      Und mit Rücksicht auf Ihre Ekelgefühle sollten Sie dieses Blog in Zukunft meiden - das wäre auch ganz in meinem Sinne !

      Löschen
    2. Na, die Betonung liegt ja wohl auf "Denker"! Zum Glück und GOTT SEI DANK gibt es immer wieder welche - in welcher Epoche auch immer.

      Löschen
    3. ... und zudem gab es in der antiken Philosophie keine andere Richtung, die dem christlichen Denken so nahe kam wie die Stoá, die Lehre Marc Aurels ! Das sollte aus dem, was ich bisher an dieser Stelle von ihm zitiert habe, deutlich geworden sein (aber halt nicht für jeden ... was soll's ...:-)

      Löschen