Dienstag, 29. November 2016

"... ein kleiner Lichtblick"


... Und hier kommt die ... Travestie-Künstlerin Olivia Jones ins Spiel.  Denn die Grünen- Fraktion im Niedersächsischen Landtag hat die Dragqueen für das Wahlgremium nominiert.  Sie soll den nächsten Bundespräsidenten mitwählen.
Mitglied der Bundesversammlung
"Es gab bislang Wahlmänner und Wahlfrauen und jetzt gibt es eben auch mal was dazwischen", teilte die Dragqueen mit. "Für mich als Repräsentantin einer bunten Republik ist das eine große Ehre und für alle, die in diesen schwierigen Zeiten für Toleranz und Vielfalt kämpfen, ein kleiner Lichtblick.(Hervorh. von mir. Sev.)
Soweit der NDR (HIER klicken).

Eine Würdigung der auch sonst überragenden Leistungen dieser verdienstvollen Persönlichkeit  -  die doch wohl Voraussetzung für eine solche Nominierung sind   - liefert pi-news unter dem kurz und bündig alles zusammenfassenden Titel "Gaga wählt gaga"  (HIER klicken).

Hingegen sehe ich mich persönlich außerstande, dies epochale Ereignis angemessen zu kommentieren.

Und erteile deshalb das Wort an Joachim Fernau*:
Das wär's.
Rom ging sang- und klanglos unter.  Es wurde nicht wie Hellas besiegt, zerfetzt, verschlungen;  es verunglückte nicht in der Kurve, es prallte mit niemand zusammen,  es stürzte nicht ab  und bekam keinen Herzschlag.
Es verfaulte.
Man hätte es retten können.  Aber man gab ihm Opium, statt zu schneiden.  ...
Schönen Gruß an die Enkel.

 _____________________________________________
  *  Joachim Fernau:  Caesar läßt grüßen.  Die Geschichte der Römer. (1980)  18. und letztes Kapitel


Kommentare:

  1. Manno! Ich hatte mich schon so darauf gefreut, dass das Würstchen endlich wieder aus der Versenkung geholt wird ... und dann sowas.
    Würstchen hat wenigstens den Grank Prix de la Schlammsong gewonnen, das muss mal richtig gewürdigt werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die rechte Würdigung wäre dann halt doch die "passive" Wahl zum Bundespräsidingsbums ...

      Löschen
  2. Den Beitrag habe ich mit Freuden rebloggt.
    Eigentlich ist er/sie/es/was auch immer die ideale Klonvorlage eines/einer Wahlmannes;-frau; -etwas im Genderismus...

    AntwortenLöschen