Donnerstag, 22. November 2012

Vielfalt ...

... der Lebensformen und besonders der "sexuellen Orientierung" preisen Politiker und Medien als erstrebenswertes Ziel in allen Bereichen der Gesellschaft an, indem sie positiv konnotierte Begriffe wie "Toleranz" und "Menschenrechte" damit verbinden. Vielleicht sind wir nicht mehr allzuweit davon entfernt, dass ein Grundrecht auf selbstbestimmte "sexuelle Identität" in der Verfassung verankert wird. 

In diesem Zusammenhang verdient eine neue CD der Death-Metal-Band Anthropomorphia besondere Beachtung.


Ihr Titel: Evangelivm Nekromantia, also "Evangelium der Totenbeschwörung". Das ist schon ziemlich heftig, aber noch nicht alles. In einigen der Titel wird Nekrophilie propagiert, also Sex mit Toten. So wird etwa ein Mord und die anschließende Vergewaltigung der Leiche beschrieben. 
Dieses Produkt grenzenloser Perversion wird von SONY vertrieben und ist im freien Handel erhältlich.


In Sachen "Vielfalt der sexuellen Orientierung" sind die Dinge also recht weit gediehen. Und der staatliche Jugendschutz schaut untätig zu. Es bleibt nichtstaatlichen Organisationen wie der Deutschen Vereinigung für eine Christliche Kultur e.V. überlassen, gegen solche Monstrositäten vorzugehen, um Kinder und Jugendliche vor dem Schlimmsten zu schützen. Wie Mathias von Gersdorf von der DVCK berichtet, bedarf es seiner Initiative, um etwa der Bundeszentrale für jugendgefährdende Medien Beine zu machen.

Ein ungeheuerlicher Skandal und eine erschreckende Bankrotterklärung unserer Politik.
Ich bitte alle Leser, die Aktion der DVCK zu unterstützen.
Näheres HIER.



Keine Kommentare:

Kommentar posten