Donnerstag, 6. Juni 2013

Eucharistie - in der letzten Stunde


Monstranz, gefertigt von Häftlingen des KZ Dachau

Habt keine Trauer um mich  -  ich hoffe, dass mich der Herr annimmt.  Hat er nicht alles wunderbar gefügt?  Er ließ mich in einem Hause, in dem ich auch in der Gefangenschaft manche Liebe und menschliches Mitgefühl empfing.  Er gab mir über fünf Monate Zeit  -  wahrscheinlich eine Gnadenzeit  -  mich auf die Heimholung vorzubereiten.  Ja, er tat viel mehr:  Er kam zu mir im Sakrament, oftmals, um bei mir zu sein in allen Stürmen und Nöten, besonders in der letzten Stunde.

Nikolaus Groß im Abschiedsbrief an seine Familie,  Januar 1945



Zum Seligen Nikolaus Groß:  HIER




Bildquelle:  Alfred Läpple,  Kirchengeschichte.  München  (4. Aufl.)  1972 
Textzitat nach:  Emil Spath,   Deutsche Glaubenszeugen.  Freiburg/Br.  1980


Keine Kommentare:

Kommentar posten