Samstag, 14. Juni 2014

Pardon, Frau Schwesig, ...

...  haben Sie eigentlich noch alle Tassen im Schrank ?

Die Bundes-Anti-Familien-Ministerin, also der verlängerte Arm der Schwulen-Lobby in der Bundesregierung, hat noch einen draufgesetzt  -  was nach ihrem bisherigen Gebaren  (siehe HIER und HIER !)  zwar nicht wirklich überraschen kann, aber doch irgendwie eine neue Dimension des Gender-Irrsinns auf politischer Ebene eröffnet (bitte gut festhalten): 
Die "Regenbogen"-Fahne der Schwulen vor dem Bundesfamilienministerium !

Es reicht allmählich !


Kommentare:

  1. Meine Mutter pflegt bei dererlei Meldungen lapidar festzustellen "Zustände schlimmer wie im alten Rom!"
    der Unterschied besteht lediglich darin, dass die langsam aber sicher einsickernden und auch Verantwortung übernehmenden Barbaren sich wohl kaum christianisieren lassen.
    Aber das hatte der östliche Teil des alten Roms ja auch schon.
    Womit wir wieder bei Hegel wären "Aus der Geschichte lernt man nur, dass man aus der Geschichte nix lernt!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rom im Endstadium - so siehts aus !
      Und Barbaren brauchen wir gar keine, wir machen uns ganz alleine selber kaputt ...

      Löschen
  2. Niemand soll ausgegrenzt werden weil seine Eltern irgendwas sind.

    Arbeitslos/arm kommt mir in den Sinn. Wie oft sind Kinder ausgegrenzt wenn sie nach den Sommerferien nicht von tollen Reisen erzählen können?
    Andere Sprache/Herkunft und damit verbunden andere Sitten kommt mir in den Sinn. Wie oft stolpert man über "das feiern wir nicht" oder "wir haben da einen Feiertag"?
    Krankheit und Behinderung kommt mir in den Sinn. Was ist, wenn Mama im Rollstuhl sitzt oder Papa nach Schlaganfall hinkt und nicht mehr "ordentlich" redet?

    Alles unwichtig im Vergleich zur Ausgrenzung von Kindern von transgender Eltern, die in einer Schulklasse wie oft vorkommen?!
    Leben wir wirklich dermassen idyllisch in der Traumwelt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja manchmal habe ich den Eindruck unsere Politiker wohnen wirklich in einer Traumwelt, wo normale Probleme irgendwie nicht mehr vorkommen und man sich deshalb welche macht!

      Löschen
    2. Sehr zurückhaltend formuliert, liebe Ester ! Zumal diese "Träumereien" unsere Zukunft und vor allem unsere Kinder gefährden und nur dann noch etwas zu retten ist, wenn wir diese ideologischen Spinner aus ihren Träumen reißen - oder noch besser abwählen !

      Löschen
    3. ja die Sache ist wohl wirklich die, der normale Mensch hat zu kämpfen mit dem Geld, der Gesundheit, der Sorge um die Schulnoten der Kinder, wenn sie dann aus der Schule sind, dass sie eine gute Lehre machen können, das Studium erfolgreich ist, dass die Wohnung groß genug ist, dann der ganze Haushalt, die ganze normalen Sorgen und und und.
      Für unsere gutverdienenden Politiker und andere Lobbyisten, ist das alles überhaupt kein Problem, (wobei ich denen ihr Geld schon gönne, das ist nicht mein Punkt) aber die denken irgendwie dass der normale Mensch auch keine materiellen Sorgen mehr hat und wenn dann was schief geht, sich den Therapeuten und wenn es nur die Thaimassage nach Feierabend, oder die Sauna im Keller ist, locker, flockig leisten kann.
      Weil unsere Politiker denken, dass es den normalen Menschen so geht, wie ihnen, deshalb haben die gar kein Problem den normalen Menschen Lasten udn Lasten aufzuladen.
      Manchmal kommen mir die Familien vor, wie die Bauern aus der berühmten Karikatur zur franz. Revolution und es tut mir leid zu sagen, dass zu den weltfremden Politikern (Adel) auch weltfremde Kleriker mitschleppen. Und je sozialer diese verbal daherkommen um so weniger Ahnung haben.
      Gegen das Abwählen haben die leider genügend Sicherungen eingebaut, wie man neulich gesehen hat, aber Gott ist auch noch da!

      Löschen
    4. Aha - ganz genau: die Familie als Lastesel der Nation !
      Wenn Du meinst, dass mal wieder 'ne kleine Revolution fällig wäre, und diesmal, anders als 1789, eine positive - volle Zustimmung ! La Manif pour tous - en avant !

      Löschen
  3. Vorallem die Schwächsten, die Kinder, werden möglicherweise ernste Probleme durch Gender Mainstreaming bekommen und damit die Zukunft unseres Volkes (Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent (Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa).
    Die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw. dekonstruieren zu können.
    [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann und über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4 nachzulesen]

    AntwortenLöschen