Samstag, 9. März 2013

Böcke als GärtnerInnen


... dasz dir nit nachtnebel klein
deine augen verdunkeln than,
sechst ein bock für ein gärtner an.
                                  Hans Sachs



Dem Bundesverfassungsgericht wird vorgeworfen, 
  
... mit seinen Urteilen zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften eine "Erosion tradierter Werte" einzuleiten. Im Falle der Homo-"Ehe" hätten sich die Karlsruher Richter von den Vorstellungen der Mütter und Väter des Grundgesetzes so weit entfernt, dass man nur schwer von einer vertretbaren Verfassungsinterpretation sprechen könne ...

Dieser Vorwurf kommt, wohlgemerkt, nicht etwa aus irgendwelchen obskuren Ecken  katholikaler Fundamentalistensekten, sondern von einer recht unverdächtigen Seite, nämlich dem früheren Präsidenten des Verfassungsgerichtshofes für Nordrhein-Westfalen, Michael Bertrams, also von jemandem, der eigentlich wissen muss, wovon er da redet.

Nun kann freilich von dem Befund, dass das höchste deutsche Gericht, als Hüter der Verfassung, offenbar die Kompetenz verloren hat, das Grundgesetz richtig zu interpretieren, nur jemand überrascht sein, der nicht mitbekommen hat, wie der Verfassungs-Hase seit spätestens zwei Jahren läuft. Damals, vor zwei Jahren, nämlich wurde  - und hier versagt aus sachlichen wie aus anderen Gründen die Sprachkompetenz  -  ein Wesen namens Susanne Baer von den rot-grünen Revolutionskadern dieser unserer Republik auf den Posten einer/s Bundesverfassungs-RichterIn gehievt. Und dass nicht spätestens zu diesem Zeitpunkt hierzulande sämtliche Alarmglocken schrillten, kann eigentlich nur daran liegen, dass mittlerweile irgendjemand den Strom abgeschaltet haben muss.

Was wiederum  mit einiger Wahrscheinlichkeit dazu führen wird, dass in nicht allzuferner Zukunft in Deutschland  -  und in Europa!  -  die Lichter ausgehen werden.

Denn längst schon haben uns,  mit den Worten des guten alten Hans Sachs,  "die Nachtnebel die Augen verdunkelt ..."




Kommentare:

  1. Ja, lieber Severus.
    Wie lautete da noch Dein gelungener, wenn auch nicht ganz stubenreiner Ausspruch vor ein paar Wochen -
    »Möge am Himmel ein großer A..sch erscheinen....«

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, lieber Bellfrell, aber der Spruch stammt in diesem Fall nicht von mir. Was mir herzlich leid tut, denn einen passenderen Kommentar zum Thema kann es gar nicht geben ...:-)

      Löschen
    2. Nein - es gibt doch noch einen besseren, von einem Berliner, ich glaub von Liebermann: "Ick kann gar nich so viel fressen, wie ick kotzen möchte ..." - Ja, manchmal treffen's die Preissn halt noch besser ...;-)

      Löschen
    3. Den kenne ich allerdings auch und stimmt, der paßt mindestens genauso gut.
      Dann war der andere Spruch wahrscheinlich vom ProSpeSalutis.

      Trotzdem schönes Wochenende!

      Löschen
    4. Dankeschön! Auch Dir einen gesegneten Sonntag!
      Und: nicht "trotzdem", sondern: "jetzt erst recht"!

      Löschen
  2. Es hat mir keine Ruhe gelassen...
    Schau mal hier:
    http://bellfrell.blogspot.co.at/2012/11/wenn-man-sonst-keine-probleme-hatdann.html

    LOL!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Link!
      Nun muss ich gestehen, dass ich mit meiner uralten Kiste und meiner computertechnischen Ahnungslosigkeit (*schamerröt*) nicht mal den Ton von Videos reinkriege, bin in diesem Fall allerdings im Zweifel, ob "leider" oder "Gottseidank". Auch sonst haben mich die Details grüner Sprachregelung (bin nicht mehr der Jüngste:-) einigermaßen überfordert, aber die entscheidende Frage ist doch wohl die, ob und wann dieses Völkchen endlich da landet, wo es hingehört, nämlich in der geschlossenen Psychiatrie, Abteilung Sicherheitsverwahrung.
      Und nun Schluss mit diesem Thema!
      Herzlichen Gruß!

      Löschen